Am Montag, den 12.06.17, war es wieder so weit. Die Lateinkurse des siebten Jahrgangs besuchten, wie in jedem Jahr, begleitet von ihren Kurslehrern, Herrn Jaques und Frau Lück,  und in diesem Jahr verstärkt durch die Förderschüler der Klasse 8a in Begleitung von Frau Scheidtweiler, bei recht kühlem, aber trockenem Wetter den archäologischen Park in Xanten am Niederrhein.

Nach einer kurzen ersten Erkundung des Parks begann auch schon das Programm. In drei Gruppen konnten sich die Schülerinnen und Schüler zunächst in Workshops entweder kreativ betätigen und (fast) wie zu Zeiten der alten Römer Gemmen (Halbedelsteine) bzw. ersatzweise bunte Glassteinchen  nach eigenen Ideen gravieren, Wachsmünzen in selbst gestalteten Tonformen gießen oder aber durch Ausprobieren nachempfinden, wie die Legionäre damals lebten und kämpften.

Anschließend ging es ebenfalls in Gruppen unter sachkundiger Führung auf Entdeckungstour im modernen Römermuseum, wo sowohl interessante Fakten als auch amüsante Anekdoten anschaulich vermittelt wurden.

Den Abschluss des Programms bildete eine Rallye, die die Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen zu den wichtigsten Stationen des Parks führte.

Am Ende waren sich Schüler und Lehrer einig: Es war zwar anstrengend, aber es hat sich gelohnt!

Bericht und Fotos:Heike Lück

 

 

 

 

 

 


Ähnliche Artikel