In dem von Herrn Dietz geleiteten Projekt können die 12 Teilnemer in die Welt des Geocachings eintauchen und sich rund um Lüdenscheid auf die Suche nach bestimmten Caches machen. Aber was bedeutet Geocaching eigentlich? Geocaching ist eine Art Schatzsuche oder besser gesagt eine GPS-Schnitzeljagd, Ziel dieser Suche ist es mithilfe von Koordinaten auf dem Handy oder GPS-Gerät ein sogenanntes ,,Cache" , was Versteck bedeutet, zu finden. In Form eines wasserdichten Kästchens kann es irgendwo, meistens in Waldgebieten zu finden sein. Darin können sich kleine ,,Schätze", wie beispielsweise kleines Spielzeug befinden, welches man sich allerdings nicht einfach herausnehmen darf, sondern etwas anderes zum tauschen hinein legen muss. Außerdem ist noch ein Logbuch hintertlegt, in das sich alle Finder des Caches eintragen dürfen. Eine Schülerin des Projekts berichtet uns von drei Arten des Cachings, die sie bereits kennen gelernt haben. Am Montag und Dienstag wurde das Einzel- und Multi-Cache, jeweils am Vogelberg und Nattenberg durchgeführt. Unter anderem gibt es noch das Rätsel-Cache, in dem man verschiedene Rätsel wie beispielsweise Sudokus, mathematische Rätsel oder Bilderrätsel lösen muss, um ein Cache erreichen zu können. Am Ende der Projektwoche ist eine Tour nach Wiblingwerde geplant, wo sich die Schülerinnen und Schüler auf die nächste Schatzsuche begeben dürfen.

Bericht und Fotos: Ida Claus, Lara Maaß