Jeder Mensch darf anders sein. Uns ist es daher wichtig, unsere Schülerinnen und Schüler nach ihren Möglichkeiten und Interessen individuell zu fördern und zu fordern. Das gilt

für den Unterricht durch
  • Förderstunden in den Hauptfächern
  • ein breites Kursangebot in der Sekundarstufe II
  • unser Nachhilfeangebot "Schüler helfen Schülern"

für die Ausbildung von Sprachkompetenz durch
  • Rechtschreibförderung in Klasse 5
  • Austauschprogramme mit den USA, Frankreich und Italien
  • ein vielfältiges Fremdsprachenangebot (Englisch, Latein, Französisch, Italienisch, Spanisch)
  • durch die Förderung der Mehrsprachigkeit im Projekt PlurCur mit den Niederlanden, Schweden und Dänemark
 
für Naturwissenschaften durch
  • unsere Wetterstation
  • Formel 1 in der Schule
  • unsere Roboter-AG
  • unseren Schulzoo

für Musik und Kunst durch
  • unsere Theater-AG und verschiedene Chöre
  • Kunst als Wahlpflichtangebot 8-9

für den Sport durch
  • unsere Zertifizierung als DFB-Partnerschule
  • eine Sportfahrt in Klasse 8
  • unser Sporthelferkonzept
  • zahlreiche erfolgreiche AGs

 

"Schüler helfen Schülern"

Individuelle Förderung ist einer der Kernaspekte der Schulpolitik in NRW. Seit dem Schuljahr 2008/2009 fördern wir erfolgreich über einen Baustein unseres Förderkonzeptes: "Schüler helfen Schülern". Es handelt sich dabei um ein schulinternes Nachhilfekonzept. Bei der Weiterentwicklung gehen wir von folgenden Überlegungen aus:

  • Nachhilfe soll von Leuten geleistet werden, die sich in der eigenen Schule und ihren Besonderheiten gut auskennen.
  • Maßnahmen zur Hilfe bei Leistungsschwächen sollen zeitnah, effektiv und für Eltern bezahlbar sein.
  • Nachhilfelehrer sollen sowohl fachlich leistungsfähig wie auch methodisch und didaktisch vorgebildet sein.
  • Nachhilfe soll nachhaltig sein, zu dauerhaften Leistungssteigerungen führen und daher über eine kurzzeitige, nur punktuelle Hilfe hinaus gehen.
  • Nachhilfe soll keine Dauereinrichtung sein. In Fällen, in denen Unterstützung über einen begrenzten Zeitraum keine Hilfe mehr darstellt, müssen Eltern und Lehrer gemeinsam nach anderen Lösungen suchen.

Vor diesem Hintergrund folgt unser Konzept folgenden Grundsätzen:

  • Nachhilfe wird von geeigneten, also fachlich versierten und interessierten Oberstufenschülern geleistet.
  • Die Nachhilfe erfolgt in kleinen Gruppen, die aus zwei bis maximal vier Schülerinnen und Schülern bestehen.
  • Die Oberstufenschüler, die Nachhilfe leisten, werden in einem Seminar (zeitlicher Umfang sechs Stunden) didaktisch und methodisch auf ihre Aufgabe vorbereitet. Hier kooperieren wir mit dem Evangelischen Kirchenkreis Lüdenscheid/Plettenberg. Frau Thimm, die das Seminar anbietet, ist Schulreferentin des Kirchenkreises und unterrichtet bei uns Evangelische Religionslehre.
  • Die Nachhilfe erfolgt in festen Blöcken von jeweils 10 Stunden. Damit sind "Blitzkurse vor Arbeiten" genauso ausgeschlossen wie Dauerlösungen. Eltern, Nachhilfeschüler und -lehrer schließen einen Vertrag.

Sie bezahlen als Eltern Staffelpreise, je nach Gruppengröße. Die Nachhilfelehrer erhalten 10 Euro pro Stunde, allerdings erst am Ende des 10-stündigen Blocks. Der geringe Überschuss wird für die Anschaffung spezifischer Arbeitsmaterialien für die Nachhilfeschüler verwendet. 

Hier finden Sie die entsprechenden Dokumente: 
Elternbrief (PDF)
Vertragsformular (PDF)


Ähnliche Artikel